Jens Beeck (FDP) mit sehr guten Chancen für erneuten Einzug in den Deutschen Bundestag

Lingen/Hildesheim. Auf der Landesvertreterversammlung der FDP Niedersachsen in Hildesheim ist Jens Beeck aus Lingen mit 82,23 Prozent der Stimmen auf Listenplatz 2 der Landesliste der FDP Niedersachsen zur Bundestagswahl gewählt worden. Damit hat der 2017 erstmals gewählte Bundestagabgeordnete und Ratsherr der Stadt Lingen erneut sehr gute Chancen auf ein Mandat im kommenden Deutschen Bundestag.




„Es zählt das Erreichte und es reicht nicht das Erzählte“, so begann Beeck seine Vorstellungsrede und nahm somit Bezug auf die letzten 4 Regierungsjahre von CDU und SPD, die laut Beeck vier verlorene Jahre für die Zukunftsfähigkeit unseres Landes sind. „Millionenschwere Beraterverträge im Verteidigungsministerium, das Maut-Debakel, der Wirecard-Skandal mit dem Versagen der Aufsichtsbehörden, die Maskenbeschaffung in der Corona-Krise, die Streichung der Zusammenarbeit mit Lateinamerika und der Karibik in der bilateralen Entwicklungshilfe trotz vorheriger Zusagen sind nur einige Beispiele von schlechter Regierungsarbeit“. Beeck ging auch auf die Arbeit der FDP Fraktion im Bundestag ein. „Zu allen angesprochenen Themen haben die Freien Demokraten als Opposition stets Änderungs- und Verbesserungsvorschläge eingebracht und auch gegenfinanziert“, so Beeck.

Unter den 300 Delegieren aus ganz Niedersachsen waren neben Beeck auch acht weitere stimmberechtigte emsländische Parteimitglieder vor Ort. Beate Laake und Ingo Lüttecke aus Langen, Dirk Meyer und Jan Neerschulte aus Lingen, Jonas Golkowski aus Meppen, Marion Terhalle und Ferhat Asi aus Aschendorf und Marvin Ostermann aus Haselünne.