Einmalzahlung an Beschäftigte in der Behindertenhilfe abgelehnt

„Die Freien Demokraten setzen sich weiter dafür ein, den Beschäftigten in der Behindertenhilfe einen Bonus angelehnt an den in der Altenpflege zu zahlen. Die Ablehnung der Einmalzahlung zeigt, welchen Stellenwert die Beschäftigten für die Große Koalition haben“, so Jens Beeck, teilhabepolitischer Sprecher der Freien Demokraten im Deutschen Bundestag.

In seiner Sitzung am 1. Juli hat der Ausschuss für Arbeit und Soziales den entsprechenden FDP-Antrag (Drs. 19/19507) mit den Stimmen von Union und SPD abgelehnt, Grüne und AfD hatten sich enthalten, die Linken zugestimmt.


„Selbst bei der Ablehnung besteht Uneinigkeit zwischen Union und SPD. Während die Union die Verantwortung an die Länder abwälzen will, will die SPD die Länder vor weiteren Kosten schützen. Damit verpassen wir eine Chance, die wichtige Arbeit der Beschäftigten in der Corona-Krise zu würdigen“, so Beeck.

Die Freien Demokraten hatten gefordert, den steuerfreien Pflegebonus für Beschäftige in der Altenpflege auch den rund 52.000 Beschäftigen in Einrichtungen der Behindertenhilfe zu zahlen. Der Bonus in Höhe von 1.000 Euro hätte dabei von den Ländern oder Arbeitgebern auf bis zu 1.500 Euro aufgestockt werden können.