Dortmund-Ems-Kanal schnellstmöglich wieder schiffbar machen

„Der Dortmund-Ems-Kanal ist ein wichtiger Wirtschaftsfaktor für die gesamte Region. Er muss daher schnellstmöglich wieder schiffbar gemacht werden“, so der lokale Bundestagsabgeordnete Jens Beeck (FDP).


Am Montag, den 11. Mai war ein Schiff auf dem Dortmund-Ems-Kanal nahe Emsbüren gegen die Kunkenmühler Brücke gefahren und hatte den Mittelteil der Brücke in den Kanal geschoben. Seitdem ist der Kanal zwischen den Schleusen Venhaus und Hesselte gesperrt.

„Ich bin froh, dass bei dem Unglück niemand verletzt wurde. Nun gilt es, die Abbrucharbeiten an den einsturzgefährdeten Brückenköpfen umgehend zu beginnen, um so eine sichere und zügige Bergung der Brücke durch Taucher und Schwimmkran zu ermöglichen“, so Beeck.

Laut dem zuständigen Wasser- und Schifffahrtsamt in Rheine wird die Unglücksstelle von rund 20 Schiffen am Tag passiert. Eine Umfahrung des Bereiches sei dabei nur sehr weiträumig möglich.